Willkommen auf der Energiemesse-Leipzig

Ziel der Webseite ist die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Hersteller, Ausführungsfirmen, Planer, Architekten, Energieberater und Bauherrn in Verbindung mit dem Netzwerk-Cluster für Energieeinsparung und erneuerbare Energien der Stadt Leipzig.


Erfolgreicher Start ins neue Jahr- 30 Teilnehmer- Danke allen Teilnehmern des 1. Workshops des Clusterteams für Energieeffizienz - Die Anerkennung durch die DENA wurde beantragt. Großes Lob für die Beiträge aus den eigenen Reihen.

Herr Klose von der Fa. Benndorf + Hildebrand Kältesysteme

 

führte uns mit seinem Beitrag in die Thematik der Kälteversorgung ein. Danke auch für die konstruktive Unterstützung bei verschiedenen Vorhaben des Planungsbüro für Energie und Umwelt.

 

http://www.benndorf-hildebrand.eu/de

 

Herr Landgraf von der Fa. I pro K Ingeniuergesellschaft mbH

überraschte mit seinem U-Wert-Meßgerät.

Die Bilder zeigen das Meßgerät , Drei Oberflächenfühler für das Bauteil Außenwand und einen außenfühler.

Für die Präsentation reichte leider die Zeit nicht. Sie folgt im Februar.

 

http://www.i-pro-k.de

Herr Wegener von der Wegener GmbH konnte einen Film präsentieren, der sein großartiges Wartungsteam im Wintereinsatz zeigt.

 

Die Herausforderungen von Wartungsfirmen im Winter zeigte anschaulich der Film des ZDF - Drehscheibe vom 11.01.17 unterwegs mit dem Heizungsnotdienst.

 

http://www.wegener-leipzig.de

 

Herr Lindner vom Planungsbüro für Energie und Umwelt 

berichtete von einem Notfall einer Doppelkesselanlage.

 

http://www.iblindner.de

 

Herr Franz, Hygienemanager organisiert gegenwärtig zusammen mit Herrn Lindner und Herrn Mangold eine Beratung mit dem Gesundheitsamt Leipzig um den Einsatz neuer Verfahren zur Legionellenabwehr zu diskutieren und einen möglichen Einsatz vorzubereiten. 

           

                           www.hygiene-franz.de

 

    

Kurt Schmidt

Sachverständiger für Infrarotheizung

Ingenieurbüro informierte über einen 

im Langzeittest an Infrarotheizungen.

Seit über 3 Jahren werden Infrarot Heizungen in Wohnungen und Gesellschaftsbauten betrieben und ausgewertet.

Die Ergebnisse konnten nun der Verbraucherzentrale-Bundesverband in Berlin vorgelegt werden.

Der Nachweis über ein hohes Energieeinsparpotential im Vergleich zu Nachtspeicheröfen wurde überzeugend nachgewiesen

 

Eine direkte Vernetzung der Infrarotheizung mit einer PV-Anlage mit senec.ies Speichereinheit erbrachte im Einfamilienhaus

eine hohe Energieeigenerzeugung für den gesamten Energieverbrauch des Hauses.

Gemeinsam mit der Deutschen Energieversorgung GmbH gelingt nun auch  die in der PV-Anlage im Sommer entstehende überschüssige

Energie über das "SENEC.CLOUD System" im Winter zu 100% zu verwerte.

Langfristig entsteht eine hohe Netzunabhängigkeit und eine bemerkenswerte Kosteneinsparung für den Endverbraucher.

Dieses wird nun im Infobrief der Verbraucherzentrale im Januar 2017 an seine Energieberater in Deutschland gewürdigt.

 

 

Herr Schilke vom Aufbauwerk Leipzig 

 

Das Aufbauwerk sucht kleine und mittlere Unternehmen  im ländlichen Bereich mit dem Ziel der Innovationsförderung.

 

Nähere Informationen sind der

beigefügten Präsentation zu entnehmen. 

 

http://www.aufbauwerk-leipzig.com/index.php/home.html

Präsentation RATIO 26.01.pdf
PDF-Dokument [1.1 MB]

Neues von  Dr. Horn  

Gesundes Wohnen mit Wohlfühlklima durch IR-Wärme, kein Schimmelpilz, Paradigmenwechsel bei Dämmung und Konstruktion

Das Bild zeigt den Unterschied zwischen Konvektion und reiner Strahlungswärme:

Es zeigt wie hocheffizient unser Strahlungswärmesystem wirkt. Herr Hinz (Fa. Hinz - ist bekannt) hat  sein Gebäude in der 1. Etage mit unserem Erifol®-System saniert, unten wird weiter konvektiv geheizt.

Unten lassen die Fenster (rot) Wärme fast ungehindert raus. Oben gibt es an den Fensterscheiben (schwarz) NULL Wärmeverluste, der Sturz zeigt jedoch, dass es im Raum  

                                        warm ist. 

                                            http://www.alphara.de

Aufruf an die Unternehmen in Markkleeberg

zur Unterstützung des

Vorhabens  „Am Kunstwinkel Markkleeberg“

 

 

Durch die gemeinsame künstlerische Arbeit der Markkleebergerinnen und Markkleeberger entsteht eine Mosaikwand aus einzelnen Quadraten s. Bild.

Nach einem festgelegten Jahresmotto können die einzelnen Quadrate gestaltet werden und geben dem Mosaik dadurch Leben, Farbe und Charakter.

Der Platz „Am Kunstwinkel Markkleeberg“ liegt zentral an der einzigen Einkaufsstraße von Markkleeberg und soll den Erlebnisbereich Stadtzentrum um einen Ort für Erholung und Interaktion bereichern. Mehr Informationen siehe

http://www.markkleeberg.de/de/stadt_verwaltung/leben/ab_in_die_mitte/preisverleihung.html

Für diese Idee wurde die Stadt Markkleeberg mit 6.000,- Euro ausgezeichnet. Für die Umsetzung fehlen noch ca. 20.000,- Euro.

 

Hier der Vorschlag des Planungsbüros für Energie und Umwelt Lindner aus Markkleeberg, der bereits den 125 Unternehmen zum 7. Treffen der Gewerbetreibenden am 29.11.2016 im Rathaus erläutert wurde:

 

Die Unternehmen nutzen die Energieberatung Mittelstand, die von der BAFA gefördert wird durch das zugelassene Planungsbüro für Energie und Umwelt. Von dem Beraterhonorar 1.200,- netto sponsert das Ingenieurbüro jeweils 500,- Euro für den Kunstwinkel.

 

Die Unternehmen Wegener GmbH Markkleeberg und die Stolz – Gesellschaft für Unternehmensberatung, Kommunalbetreuung und Schulung mbH ebenfalls aus Markkleeberg waren die ersten Unternehmen, die noch an diesem Abend Ihre Zusage gaben und sich beraten lassen. Weiter so...

 

 

Quelle Bilder /Textteile:

Stadt Markkleeberg und Markkleeberger Stadtjournal sowie Lothar Lindner

 

Erfolgreicher 9. Workshop - Nach zwei interessanten Vorträgen über neue Methoden zur Legionellenbekämpfung von Herrn Mangold und  Optimierung von Regelungsanlagen Herrn Huettner sorgte Frau Groß wie gewohnt musikalisch für die weihnachtliche Stimmung und Herr Prof. Dr. Hänßgen führte uns mit seinem interessanten Vortrag  in den kältesten Ort auf der Erde, zum Eisstuhl von  Väterchen Frost und zu den Mammuts.

Am 10.11. und 11.11.2016 war der Akademische Verein Darmstadt zu Gast im Clusterteam "Energieeffizienz". Am 10.11.2016 ging es im Restaurant "Odysseus" mit Herrn Lothar Lindner rund um das Solarthermiehaus einschließlich Besichtigung gleich nebenan. Am 11.11.2016 führte Herr Florian Fritsch durch die Laborräume

der HTWK Leipzig.

vortrag-solarthermiehaus.pdf
PDF-Dokument [1.9 MB]

Erfolgreicher 8. Workshop - das Konzept Vorstellung aktueller Projekte aus den eigenen Reihen nimmt Fahrt auf. Die Übergabe des Geschenkes für den 2. Teilnehmer fand viel Beifall, kein Wunder bei der Frau s. Foto.

Neues von den Herstellern 

Pelletkesselanlagen, Solarthermieanlagen, Strahlplattenheizung, PV-Anlagen, Wärmepumpenanlagen

Einsatz:

EFH/MFH (KWL mit Erdwärmetauscher - hier gibt es auch messtechnische Auswertungen, Nur-Luft-Anlagen für besser KfW55 - ohne Wassergeführte Heizungsverteilung)

>500 m² bis 5.000 m² (recooler)

>5.000 m² (Beispiel aus Halle: 600kW WRG/Kälterückgewinnung, Adiabate Kühlung, Nachheizen+Nachkühlen mit KVS)

WRG+WP+KWL_Kompaktgerät.pdf
PDF-Dokument [74.7 KB]

Lob für den  Gebietsvertreter der Fa. Dimplex Herrn Steffen Mudra

 

Die richtige Einstellung der Regelung ist oft

entscheidend für den effektiven Einsatz und sparsamen  Stromverbrauch beim Einsatz von Wärmepumpen.

So auch bei einem Leipziger Wohnobjekt. Nach einem Telefongespräch auf der Suche nach Ursachen für hohen Stromverbrauch erklärte sich Herr Mudra sofort zu einem Ortstermin bereit.

Der Fachmann stellte auch sofort fest, dass die Einstellung der Regelung die Ursache für den hohen Stromverbrauch war. Dafür vielen Dank.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei eine Information zu Füllstandsüberwachungen von Pelletslagerräumen.

Bei Interesse senden wir Ihnen weitere Unterlagen und eine Preisliste zu.

Sollten Sie ein konkretes Angebot benötigen, bitte das zutreffende Datenblatt

mit Lagerraum-Geometrie ausgefüllt zurücksenden.

 

Zusätzlich erhalten Sie 2 Informationsblätter vom DEPI (Deutsches Pelletinstitut GmbH)

zum Thema Belüftung von Pelletslagerräumen sowie eine Checkliste (Übergabeprotokoll)

zur Abnahme von Pelletslagern. Bitte dies bei zukünftigen Projekten berücksichtigen.

 

Anbei eine Übersicht der Neuheiten von ETA Heiztechnik, welche teilweise bereits seit

September 2016 bzw. spätestens ab Frühjahr 2017 lieferbar sind.

 

Bitte teilen Sie uns mit, falls Sie weitere Informationen bzw. gedruckte Unterlagen

(Preislisten, Planungshefte, Kataloge) benötigen.

Sie können dazu unser Kontaktformular nutzen:  http://holz-solar-heizung.de/13.html

 

Sollten Sie keine Informationen mehr per E-Mail von ETA Heiztechnik empfangen wollen,

dann bitte ebenfalls um eine Nachricht, so dass wir Sie aus dem Verteiler löschen können. 

 

Mit freundlichen Grüßen

Ralph-Thomas Bollmann

Industrievertretung für Heizungstechnik

Eislebener Str. 59, D 06126 Halle (Saale)

Tel.: 0345 8072357, Mobil: 0172 3886535

Fax: 0345 8072358, Email: t.bollmann@gmx.de

www.bollmann-heizung.de

ETA_Prospekt_Neuheiten_2016.pdf
PDF-Dokument [6.5 MB]
MESIMA_Flyer_Bollmann.pdf
PDF-Dokument [965.0 KB]
Aluline macht Schule.pdf
PDF-Dokument [450.1 KB]

Das Leipziger Neuseenland ist für mich Energiewende pur.

Quelle: Foto in der TDE GmbH

In Senftenberg entsteht im nächsten halben Jahr mit 8.300 m2 Bruttokollektorfläche die größte Solarthermieanlage Deutschlands und die größte Vakuumröhrenanlage weltweit. Binnen 6 Monaten wird auf dem Gelände einer rekultivierten Deponie der Stadt Senftenberg eine Freilandanlage errichtet. 1.680 Hochleistungskollektoren aus dem Hause Ritter werden das Kollektorfeld bilden, welches hier erstmals in Deutschland seinen Wärmeertrag dezentral über eine Ringleitung in ein großes städtisches Fernwärmenetz einspeist ...mehr s. PDF

Vortrag dazu am 22.09.16 um 15.00 Uhr im Forsthaus Raschwitz - Koburger Straße 33 -

 

Bitte anmelden nur max. 30 Plätze möglich!!

Veranstaltung mußte leider wegen zu geringer Teilnehmerzahl abgesagt werden.

Neuer Termin 15.09.16 September im Forsthaus Raschwitz - 04416  Markkleeberg ,

Koburger straße 33, von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr

DENA-Anerkennung beantragt

 

Sehr geehrter Herr Lindner, 

im vergangenen Jahr hatten Sie mit uns und HTWK-Gästen aus Tajikistan ein

Treffen zur Zusammenarbeit mit der HTWK Leipzig, Fragen der

Energieeffizienz und einer möglichen Zusammenarbeit in EU-Projekten. Wir

bekommen in der Woche vom 13.-18.6. eine Delegation aus Yakutien aus den

dortigen Universitäten. Wäre es möglich, dass wir ein ähnliches Treffen

in der betreffenden Woche auch mit diesen Kollegen zu organisieren?

 

Prof. Dr. rer.nat. Prof.h.c.mult. Klaus Hänßgen

Dr.Riyadh Qashi,

Lieber Herr Lindner,

vielen Dank für die schnelle Zusendung Ihrer email mit den Unterlagen und die gestrige Veranstaltung!

 

LINITHERM-Dämmsysteme.pdf
PDF-Dokument [4.2 MB]
Wohnungslüftung.pdf
PDF-Dokument [2.9 MB]
Kalte Netze.pdf
PDF-Dokument [2.8 MB]

Effizientes Modul zur Nutzung von Duschabwärme von Wagner Solar

ECOshower.pdf
PDF-Dokument [1.1 MB]

Auch mit dem Rennrad bringt das IBL sich und die Gebäudeheizungsanlagen in Leipzig in Form

Das Außenbüro des IBL in Markkleeberg ist ein beliebter Treffpunkt zum fachlichen Austausch, fast wie in Mallorca,den der Markkleeberger See ist ist nur Schritte entfernt s.www.neuseenlanderleben.de

Fachsymposium WärmeWende am 18.03.2015 in Leipzig

Ohne Fachwissen keine Energiewende,

wobei das Wort Energiewende seinen Schwung verloren hat und abgelöst werden sollte durch "Effizienzwende", denn nur alles was effizient und bezahlbar ist macht Sinn.

 

 

Eine ausführliche Leseprobe von 193 Seiten erhalten Sie über eine Anforderung auf unserem Kontaktformular. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit mit unserem Clusterteam in einen 

in einen regen fachlichen Erfahrungsaustausch zu treten.

 

TGA- Zeitschriften-Überblick

Neue Wege zur Überprüfung auf Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und Möglichkeiten der Optimierung von Heizungsanlagen insbesondere durch den hydraulischer Abgleich werden vom IBL gemeinsam mit den Wartungsfirmen, Hausmeistern und Bauherrn begangen.


An über 50 Heizungsanlagen von 20 bis 500 kW  wurden vom IBL in den vergangenen 6 Monaten erhebliche Mängel einerseits und andererseits erhebliche Einsparpotentiale nachgeweisen.

Der Modernisierungswille ist jedoch bei vielen Bauherrn sehr kaum wahrzunehmen.

 

Weitere Hinweise